Team Ela & Simba

Wer wir sind

Das Therapiebegleithund-Team
Ela
Michaela Nickel

Ich wurde im April 1975 geboren, bin verheiratet und habe einen Sohn. Nach Abitur, einem Jahr als Au Pair in den USA und einem Jahr Studium Lehramt, ließ ich mich zur Reiseverkehrskauffrau ausbilden und bin nun seit 1998 bei Thomas Cook AG in Oberursel tätig. 2009 habe ich noch eine Ausbildung zur Englisch Lehrerin nach der Helen Doron Methode absolviert und bis 2012 nebenbei als HD-Early-English-Lehrerin gearbeitet.

Im Oktober 2009 zog meine Hündin Blanquita bei uns ein und drei Jahre später gesellte sich Simba zu uns. Die Prüfung zum Hundeführerschein (BHV) abolvierten Blanquita und ich im November 2013 und auch Simba bestand diese Prüfung im Oktober des darauf folgenden Jahres.

Von September 2014 bis März 2015 wurden Simba und ich zum Therapiebegleithund-Team ausgebildet, dessen Prüfung wir erfolgreich gemeistert haben. (www.akademie-tiergestuetzte-therapie.de)

  • Tika
    Therapiebegleithund

    Ich wurde im Dezember 2013 in Spanien geboren und (über)lebte 1 Jahr auf der Straße, bevor ich ins dortige Tierheim kam. Es dauerte allerdings noch weitere 2 Jahre, bis das Team der Hundenothilfe auf mich aufmerksam wurde und mich 2016 nach Nieder Wöllstadt in den Hundeschutzhof holten.

    Zum Glück ging es dann schnell für mich, denn Ela und ihre Familie suchten Mitte Januar 2017 nach dem Tod ihrer Hündin eine neue Gefährtin für sich und Simba. Da bei den anderen vom Schutzhof ausgewählten 10 kg Hündinnen bei keiner der Funken übersprang, ließen sie mich zartes 30 kg „Hündchen“ in den Raum und es war um uns alle geschehen! ☺

    Auch mit Simba verstand ich mich auf den ersten Schnüffler und schon hatte ich (m)ein Zuhause! Zwar kannte ich weder Grundkommandos noch konnte ich gesittet an der Leine laufen, doch mit meiner freundlichen, aufgeschlossenen und wissbegierigen Art lernte ich alles nötige schnell.

    Wir konnten sogar bereits im September 2017, nach gerade mal 8 Monaten, gemeinsam mit der Therapiebegleithund-Ausbildung starten und bestanden die Prüfung im März 2018! Meinen ersten Einsatz im Vorschul-Hundeprojekt im Kinderhaus Bergstraße habe ich im Frühjahr 2018 auch schon super gemeistert.

  • Simba
    Therapiebegleithund

    Ich wurde im April 2012 in Rümänien geboren. Dort wurde ich von Tierschützern der Hundenothilfe ( www. hundenothilfe.de ) von der Straße gerettet und im September nach Deutschland in den Hundeschutzhof nach Nieder-Wöllstadt gebracht.

    Im Oktober bin ich dann bei Ela und ihrer Familie eingezogen. Ich kannte zunächst so gut wie nichts und war deshalb recht schreckhaft und unsicher. Ob Autofahren, laute Geräusche, vorbeifahrende Autos, Plastiktüten oder Staubsauger, alles war für mich GRUSELIG!

    Zwei Jahre später habe ich meine Hundeführerschein Prüfung (BHV) bestanden und mit Ela zusammen die Ausbildung zum Therapiebegleithund gemacht.

    Seitdem bin ich mit Ela im Einsatz. Zur Zeit im "Haus Minneburg" in Wetzlar (www.minneburg.de) und im Kinderhaus Bergstaße (www.kinderhaus.stadt-rosbach-hessen.de) in Rosbach.

Da ich gerne mit meinen Hunden zusammen „arbeite“, dies sich mit meinem Hauptberuf als Reiseverkehrskauffrau leider nicht vereinbaren lies, begann ein „Brainstorming“, was ich mit jedem meiner tollen Hunde individuell tun könnte. Es sollte mir und natürlich den Hunden Spaß machen und obendrauf noch anderen Menschen helfen, bzw. Freude bereiten.

SIMBA, der kleine „Angsthund“, ein Mix aus Border Collie-Labrador Retriever, benötigte eine andere Form der Beschäftigung/Auslastung. Er musste mit viel Geduld und positiver Verstärkung, erstmal lernen, dass er sich auf mich verlassen kann. Deshalb arbeiteten wir zu Beginn an unserer Mensch-Hund-Beziehung und bauten nach und nach eine vertrauensvolle Bindung zueinander auf. Der Grundgehorsam, sowie verlässliche Regeln (im Haus und draußen), welche mit liebevoller Konsequenz geübt und gefestigt wurden, waren mein erstes Etappenziel, welches ich mit Bestehen des Hundeführerscheins beim BHV (www.hundeschule-giessen.de) erfolgreich mit Simba erreichte.

Seine vorsichtige, nie aufdringliche Art und Weise auf Menschen zu zugehen, seine Apportierfreude, sowie „Hilfsbereitschaft“ (Socken ausziehen, Leergut wegbringen, Gegenstände aufheben und in die Hand geben, etc.) ließen mich früh entscheiden, mit ihm die Therapiebegleithund Ausbildung zu machen.

Und passt das nicht super:
Ein ehemaliger „Angsthund“ aus dem Tierschutz, der anderen jetzt Angst nehmen und Selbstvertrauen geben kann!

Da mir die tiergestützte Arbeit große Freude bereitet und TIKA hierfür ebenfalls gut geeignet ist, war die Entscheidung sie ebenfalls in der Akademie für tiergestützte Therapie ausbilden zu lassen schnell getroffen. Sie liebt Menschen, schmust gerne, ist offen und neugierig, liebt es zu apportieren und zu helfen (wie Simba, Socken ausziehen, Gegenstände in die Hand geben, etc.). Da sie eher ein hibbeliger Hund ist und immer wieder lernen muss auch mal einen Gang zurück zu schalten und zu entspannen, eignet sie sich bestens auch um unruhigen Kindern zu helfen „runter zu fahren“. Denn nur wenn ihre Umgebung ruhig ist kann auch sie ruhig und konzentriert mit arbeiten; die Kinder halten sich zurück und schon klappt das gemeinsame „Arbeiten“.
Ein „Hibbel“ entspannt den anderen „Hibbel“.

 

Januar 2017

Seit 22.01.2017 haben wir eine neue Hündin aus dem Tierschutz übernommen:
TIKA, sie ist Ende 2013 geboren und kommt aus Spanien. Sie wurde ebenso wie Simba und Blanquita von der Hundenothilfe (www. hundenothilfe.de) vermittelt.
Tika ist eine sehr verschmuste, Menschen und Hunde liebende Hündin, die am liebsten immer und überall dabei sein möchte. Da sie außerdem sehr lernwillig ist, werde ich sie 2017 in der Akademie-Tiergestützte-Therapie zum Eignungstest für die Therapiebegleithund-Ausbildung vorstellen. Sobald wir diesen Test – wovon ich ausgehe – bestehen, kann unsere Ausbildung als Team beginnen.

November 2016

Leider wurde bei Blanquita im Oktober 2016 ein Milztumor diagnostiziert. Sie wurde notoperiert, doch leider war der Tumor bösartig, hat schnell gestreut und sie schlief am 10.11.2016 zu Hause in meinen Armen friedlich ein. Wir vermissen sie alle sehr!

September 2015

BLANQUITA mit ihren damals fast 6 Jahren war für viele Dinge schon zu „alt“ (z.B. Rettungshundearbeit). Als Therapiebegleithund war sie zu „hibbelig“ und mein Bauchgefühl sagte mir, dass dies nicht das Richtige für sie wäre. Somit „schnupperten“ wir ins Mantrailing (Personensuche anhand eines Geruchsartikels der zu suchenden Person) hinein. BINGO! Das ist genau ihre Arbeit, als Husky-Hütehund-Mix ist sie zwar selbstständig unterwegs, doch braucht sie gleichzeitig auch mich im Team, um erfolgreich zu sein.